WÄRMEPUMPEN

EXPERTENTIPPS | Einsatz von Wärmepumpen gut vorbereiten

 
 

 

EXPERTENTIPPS |  

 

Einsatz von Wärmepumpen gut vorbereiten

Wer sich von Erdgas und Öl unabhängig machen will, nutzt zur Gewinnung der notwendigen Energie Wärmepumpen. „Als Quelle dafür eignet sich besonders Grundwasser, das unabhängig ob Sommer oder Winter ab einer Tiefe von ca. 10 Meter mit einer Temperatur von etwa 10 °C vorhanden ist.“ Darauf verweist Dipl.-Ing. Jörg Nowitzki, Energieberater und Bauherrenberater des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB). Eine sehr effiziente Energiequelle seien auch feuchte Böden. Im Erdreich werde die Wärme entweder nahe der Oberfläche mit Flächenkollektoren oder mittels Erdsonde in tieferen Schichten bis zu 100 m aufgenommen, so der BSB-Experte. Er verweist aber darauf, dass für den Einsatz von Flächenkollektoren ein entsprechend großes Grundstück erforderlich sei, das nicht immer zur Verfügung stehe. Für Tiefenbohrungen und die Nutzung von Grundwasser als Wärmequelle seien Genehmigungen erforderlich, die nicht ohne weiteres an jedem Standort gewährt werden. „Nahezu überall kann Luft als Wärmequelle genutzt werden“, informiert Energieberater Nowitzki. Allerdings sei der Wärmegehalt der Luft etwa 3.500-mal kleiner als derjenige von Wasser. Große Mengen Luft müssen deshalb umgewälzt werden. „Ausgerechnet im Winter, wenn besonders viel Wärme fürs das Haus gebraucht wird, ist die Heizleistung der Luft-Wärmepumpe am niedrigsten“, schränkt der BSB-Experte ein. Bei Außentemperaturen um oder unter dem Gefrierpunkt bilde sich zudem am Verdampfer-Wärmeaustauscher Eis, das regelmäßig durch Wärmezufuhr entfernt werden müsse. Erhöhte Stromkosten durch einen in das System integrierten Heizstab seien die Folge. „Luft-Wasser-Wärmepumpen sind nur sinnvoll, bei sehr gut gedämmten Gebäuden (z.B. Passivhäuser), die mit sehr niedrigen Vorlauftemperaturen beheizt werden können, so der Rat des Verbraucherschützers. Er verweist auch auf die aus der Praxis bekannten Probleme mit den Lüftergeräuschen von Luftwärmepumpen. „Auf jeden Fall sind die konkreten Gebäudeanforderungen auf der Basis einer Heizlastberechnung durch einen Fachmann zu ermitteln“, so die Aufforderung von Energieberater Nowitzki. „Wer die notwendige Dimensionierung sicherstellt, schafft Voraussetzungen, das Gebäude ausschließlich mit der Wärmepumpe beheizen zu können.“ Weitere Informationen finden Interessenten auch im BSB-Ratgeber aktuell „Die Wärmepumpe im Überblick“ auf der Internetseite des Vereins.

Quelle: Bauherren-Schutzbund e.V.