BAUABLAUF

FERTIGHAUS | Bauausführung beim Fertighaus

 

 

 

FERTIGHAUS | BAUVORSCHRIFT 

Unter Bauablauf (auch Baufortschritt) versteht man im Bauwesen alle Projektphasen der Bauausführung im Bauprozess  eines Bauvorhabens, die letztlich zu seiner Fertigstellung und Bauabnahme führt.

 

BAUABLAUF - FERTIGHAUSBAU

 

VORAUSSETZUNGEN UND PLANUNG

 

Baugrundstück

Der Bauherr muss die Existenz eines geeigneten Baugrundstückes dem Hersteller rechtzeitig nachweisen; der Auswahl des Grundstückes liegt ihm ganz zur freien Verfügung. Der Besteller beweist das Eigentum an das gegenständliche Grundstück durch den Auszug aus dem Eigentumsblatt, bzw. durch schriftliche Zustimmung des Besitzers solches Grundstückes, die von ihm dem Besteller zum Ausbau auf dem Grundstück erteilt wurde. Der Besteller haftet dem Hersteller dafür, dass das von dem Besteller ausgewählte Grundstück zur Bebauung bestimmt ist.

 

Werkvertrag

Werkvertrag ist die Voraussetzung. Die Bauherren unterzeichnen mit dem Handelsvertreter des Herstellers den Werkvertrag und senden dieser an Hersteller zwecks Prüfung, Annahmen und Bestätigung.

 

Bestätigung des Werkvertrages

Kontrolle und Prüfung des Werkvertrages (preislich und technisch) und die Bestätigung des Vertrages durch Unterschrift sowie Zusendung per Einschreiben. Mit Bestätigung ist der Werkvertrag rechtskräftig.  

 

ARCHITEKT/PROJEKTANT – Planungsgespräch

Planungsgespräch findet am Grundstück statt. Die Planung wird abgestimmt und ein Planungsplan und Planungsprotokoll erstellt.

 

Unterlagen für das Planungsgespräch

Für das Planungsgespräch werden folgende Unterlagen benötigt: Bebauungsplan und amtlich beglaubigte Lageplan 1:1000 mit den angrenzenden Nachbarn, Kanalplan, Erschließungsplan, Kaminkehradresse, Infos von Versorgungsunternehmen (Strom. Telefon, etc.)

 

Erstellen des Baugesuchs

Der Architekt/Projektant erstellt das Baugesuch in 5-facher Ausfertigung. Zwei Sätze sind für Bauherren, drei Mappen für die Behörden.

 

Kontrolle und Prüfung der Projektunterlagen

Kontrolle und Prüfung der Projektunterlagen durch Hersteller vor der Einreichung des Baugesuchs beim Bauamt, bei der zuständigen Behörde.

 

Einreichung - Baugesuch

Einreichung des Baugesuchs (3 farbige Mappen) bei der zuständigen Behörde.

 

Baugenehmigungsverfahren

Freistellungsverfahren kann bis zu 4 Wochen dauern, eine Baugenehmigung bis zu 3 Monate (zzgl. evtl. Fristverlängerung 2 Monate).

 

Baugenehmigungsverfahren

Überwachung des aktuellen Standes der Baugenehmigung durch den Architekt/Projektant.

 

Baucontrolling

Bestellung des Bauherren-Bauaufsicht/Bauleiters.

 

Baugenehmigung

Eingang der Baugenehmigung. Sendung der Baugenehmigungsunterlagen (die eine Ausfertigung im Original – die Rote Mappe), zwecks Kontrolle und Prüfung Mit dem Eingang, an Hersteller/Bauvertragspartner.  

 

 

BEMUSTERUNG UND FINANZIERUG

 

Prüfung - Baugenehmigungsunterlagen

Prüfung und Kontrolle der baugenehmigten Unterlagen durch den Hersteller/Bauvertragspartner. Rücksendung der Unterlagen nach Ansicht.

 

Termin - Bemusterung

Die Festlegung eines Bemusterungstermins zwecks Bestimmung der äußeren und inneren Ausstattung des Hauses (Protokoll über Hausausstattung / endgültige Spezifikation des Werkes), sogenannte „Bemusterung“.

 

Bemusterungsplan - Herstellungszeichnungen

Erstellung und Vorbereitung der Bemusterungspläne im Maßstab 1:50.  

 

Küchenplan

Ausfertigung und Vorlage des Küchenplans zum Bemusterung zwecks Strom-, Entwässerung-, und Elektroplanung.

 

Bemusterung

Die Bestimmung der äußeren und inneren Ausstattung des Hauses (Protokoll über Hausausstattung / endgültige Spezifikation des Werkes), sogenannte „Bemusterung“. Die Bemusterung findet grundsätzlich in Geschäftsräumen des Herstellers statt.

 

Freigabe der Rohbaustückliste

Freigabe der Rohbaustückliste durch Bauherren. Rohbaumaterialien sowie Fenster und Eingangstüren werden vorzeitig bestellt, da hier lange Lieferzeiten bestehen (z.B. weiße Fenster 4-6 Wochen, farbige Fenster 7-9 Wochen).

 

Bemusterungsprotokoll - Werkvertragspreis

Finalausfertigung des Bemusterungsprotokolls und Versendung an die Bauherren zwecks Kontrolle und Unterschrift.

 

Prüfung der Bemusterung und Rückversand

Finalprüfung, Kontrolle und die Unterzeichnung des Bemusterungsprotokolls und Rückversand an Haus-Hersteller.

 

Finanzierungsbestätigung

Der Besteller legt vor dem Termin der Montagebeginn den Beleg über die Baufinanzierung von einem inländischen Kreditinstitut vor, nach welchen wird es festgestellt, dass die Zahlungen aus dem Hypothekenkredit nach dem Zahlungsplan auf das Konto des Herstellers auf Kosten des Bestellers durchgeführt werden.

 

Termin der Montage

Nach Erhalt der Finanzierungsbestätigung wird das Haus in die Produktionsplanung aufgenommen und ein Termin der Montage, Aufbauplan festgelegt.

 

Versicherung/Bauwesenversicherung

Abschluss einer Bauherrenhaftplicht und einer Rohbau- bzw. Feuerversicherung durch Bauherren und Vorlage der Bauwesenversicherung durch Hausheersteller.

 

 

ERDARBEITEN KELLER / BODENPLATTE

 

Haus - Stromantrag/Anmeldung

Beantragung – Stromantrag/Stromanschluss beim zuständigen versorgungsunternehmen.  

 

Beantragung - Medieneinführung

Beantragung der Medieneinführung beim Versorgungsunternehmen oder Gemeinde (Strom, Wasser, Telefon, Internet, etc.).

 

Antrag - Anschluss der Entwässerung

Beantragung des Kanalstichs (Anschluss der Entwässerungen an das öffentliche Kanalnetz)beim Versorgungsunternehmen oder der Behörde.

 

Baustrom und Bauwasser

Bestellung des Baustromverteilers/Bauwasseruhren beim Elektrizitätsversorgungs-/Wasserbersorgungs-Unternehmen.

 

Baubeginnanzeige

Je nach Bundesland, Bauamt ist notwendig den Anfang der Bauarbeiten beim Bauamt anzuzeigen.

 

Baustelleabnahme/Großabsteckung - Keller-/Bodenplatte

Kontrolle der Baustellenvorbereitung. Protokollarkontrolle und Übernahme der Baustelle durch Keller/Bodenplatte-Subunternehmer. Abnahme des Schnürgerüst vom bauamt/von der Behörde.

 

Erdarbeiten - Befestigung der Flächen

Erdarbeiten, Herstellung der Bodenplatte, ggf. des Kellers. Befestigung der Flächen.  

 

 

WERKPLANUNG UND PRODUKTION

 

Kontrolle der Liefervoraussetzungen

Kontrolle der Baustellenvorbereitung. Protokollarkontrolle der Baustelle nach der Ausführung der Bodenplatte, ggf. Kellerdecke. Die von dem Hersteller durchzuführende Kontrolle der Baustellenvorbereitung bezieht sich nur auf Ermittlung von Abmessungen, Feststellung von der Baustellenvorbereitung, und nicht auf irgendwelche technische oder Konstruktionsprüfungen.

 

Produktionspläne und Zeichnungen

Ausfertigung und die Anpassung der Herstellungszeichnungen nach der tatsächlich  festgestellten Bodenplatte-, Kellerdecke-Massen und Baustellekontrolle.

 

Produktion

Herstellung und die Produktion des Haus gemäß Herstellungsplänen und Bemusterungsprotokolls.

 

Verladung

Verladung und Vorbereitung des Transportes.

 

Transport

Transport der Fertiggestellen Elementen, Wände, Decken, Dachkonstruktion, Dacheindeckung, Dachrinnen auf die Baustelle. Falls eine Straßensperre erforderlich sein sollte, wird die vom Auftragsnehmen auf die Kosten des Auftragsnehmers organisiert.

 

 

 

MONTAGE UND AUSBAU

 

Rohbau und Dacheindeckung

ROHBAU – Außen-, und Innenwände, Decken, Dachkonstruktion, Dacheideckung, Dachrinnen, Außenunterputz (gem. Wetterbedingungen und Jahresperiode).

 

Rohbauprotokoll

Kontrolle des Bautenstandes mit Ausfertigung des Zwischenprotokolls.

 

Elektro - Rohinstallation

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

Wasser/Abwasser/Sanitär – Rohinstallation

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

Fußbodenkonstruktion/Heizung/Lüftung - Leitungen

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

BLOWER-DOOR-TEST

Mit dem Differenzdruck-Messverfahren (Blower-Door-Test) wird die Luftdichtheit eines Gebäudes gemessen. Das Verfahren dient dazu, Leckagen in der Gebäudehülle aufzuspüren und die tatsächliche Luftwechselrate zu bestimmen.

 

Installationswände/Gipsplatten

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

Gipsarbeiten/Spachtelarbeiten/Innenputz

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

Anhydrid-Estrich, ggf. Zementestrich

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

Spachtelarbeiten/Malerarbeite, ggf. Tapezierarbeiten

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

Fußbodenfliesen und Wandfliesen

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

Sanitärobjekte

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

Treppen

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

Bodenbeläge

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

Innentüren

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan und Zeitvorgabe.

 

Inbetriebnahme - Haustechnik

Innenausbau - gemäß Bauablaufplan- Harmonogramm und Zeitvorgabe.

 

Inbetriebnahme

Kontrolldurchgang, Probelauf und Vorbereitung des Haus-Übergabeprotokolls.

 

Hausübergabe mit Protokoll und Hausübergabeordner

Im Rahmen der Hausübergabe mit Übergabeprotokoll erhalten die Bauherren zum Hausschüssel einen Übergabeordner. In diesen sind alle Bedienungsanleitungen, Garantieurkunden, den Energieausweis und Pflegeanleitungen zum Haus, zu finden.

 

Fertigstellungs- und Inbetriebnahme - Anzeige

Fertigstellungs- und Inbetriebnahme - Anzeige. Je nach Bundesland, Bauamt ist der Bauherren verpflichtet Fertigstellungs- und Innenbetriebsanzeige dem Amt anzuzeigen.

 

Bauabnahme

Je nach Bundesland, Bauamt wird die Bauabnahme, Kollaudation durch Amt durchgeführt.